Monthly Archives: August 2018

Öffentliche Anti-Nazi-Erklärung von Andreas Klamm

Achtung! SONDER-ERKLÄRUNG zu falschen Vorwürfen: Nazi-Verbrecher / Nazi-Kriegsverbrecher!

Ludwigshafen am Rhein, 25. August 2018.

Öffentliche Anti-Nazi-Erklärung.

Ich, Andreas Klamm, bin ausdrücklich kein Gegner der Islamischen Bundespublik Deutschland (IBRD).

Seit vielen Jahren werde ich öffentlich immer wieder als Nazi-Verbrecher / Nazi-Kriegsverbrecher oder potentieller Nazi-Verbrecher NACHWEISBAR falsch beschuldigt, weil der Name Klamm so “Nazi-deutsch” klingt.

Zugegebener Weise klingt der Name “Klamm” ähnlich wie Müller, Schulz, Hoffmann, Maier, etc. in der Tat auf erschreckende Weise “Nazi-Deutsch”.

Leider kann man sich die Namen in Deutschland nicht frei wählen, wenn man in Deutschland geboren wird.

Der Gesetzgeber sollte aus solchen schwerwiegenden Gründen eine Namensänderung in neutrale oder auch in moslemsische Namen grundsätzlich zulassen, damit NICHT ständig solch schwere Befürchtungen oder gar Verdachtsmomente entstehen.

Da ich jedoch erst am 6. Februar 1968 in Ludwigshafen am Rhein, Rheinland-Pfalz in Deutschland geboren wurde, kann ich für die abscheulichen Terror- und Kriegs-Verbrechen der NSDAP und der Nazi-Verbrecher in den Jahren 1933 bis 1945 nicht verantwortlich sein.

Die Familie meiner Mutter ist zutiefst zerstritten. Dafür gibt es mehrere wichtige Gründe: Ein Teil dieser Familie ist deutsch. Ein anderer Teil der Familie ist GOTT SEI DANK NICHT deutsch.

Der Vater meiner Mutter, mein GROSSVATER, war Französischer Offizier und Französischer Staatsbürger, Hedi Sabaot im Dienst der regulären Französischen Armee und war im Zweiten Weltkrieg, 1945 und möglicherweise auch 1946 in Kaiserslautern stationiert.

Daher trifft es zu, dass ein Teil der Familie offenbar oder mutmaßlich für Nazi-Deutschland gekämpft hat und ein anderer Teil der Familie gegen Nazi-Deutschland gekämpft hat.

Zur Richtigkeit meiner Angaben, habe ich bereits mehrere öffentliche EIDESSTATTLICHE VERSICHERUNGEN abgegeben. Mein Großvater Hedi Sabaot, war Französischer Offizier und Französischer Staatsbürger. Mein Großvater wurde jedoch in TUNIS in Tunesien geboren. Tunesien ist ein ISLAMISCHES LAND.

Schon daher kann es nicht zutreffen, dass die Familie meiner Mutter oder auch ich Nazi-Kriegs-Verbrecher sein sollen.

Ich lade alle Behörden in Deutschland, Frankreich, Tunesien und weltweit und alle Medien herzlichst zur Recherche und Prüfung meiner Angaben ein. Ich suche meinen eigenen Großvater Hedi Sabaot bereit seit meinem 16. Lebensjahr seit 1984.

Wenn die neu eingetroffenen Befreiungs- und Besatzungs-Mächtein Deutschland in der neu entstehenden IBRD Islamischen Bundesrepublik Deutschland generell allgemein, gültig ISLAMISCHES RECHT und einen ISLAMISCHEN STAAT in Deutschland ausrufen wollen, so stehe ich diesen Plänen und den neuen Befreiungs- und Besatzungsmächten grundsätzlich NICHT entgegen sondern bin bereit mich als Sklave ohne Rechte in die neue Ordnung in Deutschland einzuordnen.

Ausdrücklich versichere ich hiermit öffentlich, dass ich KEIN Gegner des ISLAMS bin und wenn die Machthaber in Deutschland ISLAMISCHES RECHT und den ISLAMISCHEN STAAT in Deutschland proklamieren, so ist es die freie Entscheidung der MACHTHABER und nicht meine Entscheidung.

Was ein mögliches und künftiges Verbot aller christlichen Parteien in Deutschland anbelangt, so kann ich dazu nur feststellen, dass soweit mir bekannt in Deutschland die Trennung von Kirche und Staat gilt. Wenn daher alle bestehenden, christlichen Parteien in Deutschland verboten werden sollen, sehe ich hier keinen Grund dafür, warum nicht alle christliche Parteien in Deutschland verboten werden sollten, da die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland gilt.

Um Missverständnisse zu vermeiden, ich bin ausdrücklich NICHT Mitglied einer christlichen Partei.

Ergänzender Hinweis: Ein sehr guter Freund meines Großvaters Hedi Sabaot war der Offizier der Französischen Armee Marbruk Brachim (oder ähnliche Schreibweise). Soweit die Informationen vorliegen war der Freund meines Großvaters ein MOSLEM.

Bitte nicht falsch verstehen, es geht nicht darum die Verantwortung für schwerste Nazi-Kriegsverbrechen komplett abzulehnen. Deutschland trägt als gesamtes Land ohne Zweifel eine besondere Verantwortung, damit sich Nazi-Kriegsverbrechen in Deutschland nicht wiederholen können.

Öffentliche DANKSAGUNG an die Regierung von Australien. Hiermit sage ich meinen öffentlich DANK an die Regierung von Australien. Erst nach einer Suche von drei Jahren Dauer ist es mir im Jahr 1987 gelungen, meine Großmutter Marta Kolacz in Melbourne, Altona, State of Victoria in Australien zu finden. Der Name meines Stief-Großvaters (also nicht leiblicher Großvater lautet: Joseph Kolacz in Melbourne, Australien), der Name meines Onkel (also Halb-Bruder meiner Mutter) lautet John Kolacz, in Melbourne, Australien. Beweise liegen bei meinem Rechtsanwalt in London vor und können alle Behörden und allen Medien, in Deutschland, Tunesien, Australien, Frankreich oder auch weltweit, gerne vorgelegt werden. Die Suche nach meiner Großmutter war erst nach drei Jahren im Jahr 1987 erfolgreich. Dies wäre ohne die freundliche Hilfe der Regierung von Ausralien mir damals nicht gelungen. Erst nachdem ich meine Großmutter finden konnte, war es mir möglich mit ihr über meinen Großvater zu sprechen und weitere wichtige Informationen zu meinem Großvater Hedi Sabaot, Französischer Offizier und Französischer Staatsbürger zu erhalten.

Für die Beantwortung von FRAGEN stehe ich alle Medien und Behörden gerne Tag und Nacht zur Verfügung. Tel. 0621 5867 8054, E-mail: andreasklamm@hotmail.com. Andreas Klamm, Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger und Rettungssanitäter.

Gezeichnet Andreas Klamm, 25. August 2018, Neuhofen, Verbandsgemeinde Rheinauen, Ludwigshafen am Rhein, Deutschland.

Advertisements

Neue schwere Vorwürfe gegen Andreas Klamm, geboren am 6. Februar 1968 in Ludwigshafen am Rhein

Strafanzeige als PDF:

An

MIT DER BITTE UM WEITERLEITUNG an die zuständige

Kriminal-Polizei

 

Polizeiinspektion Schifferstadt

Waldspitzweg 2

67105 Schifferstadt

 

Telefon: 06235  495-0

Telefax: 06235495104

Email: pischifferstadt@polizei.rlp.de

 

 

Polizeipräsidium Rheinpfalz

Wittelsbachstraße 3

67061 Ludwigshafen

 

Tel.: 0621 – 963 0

E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de

 

Staatsanwaltschaft Frankenthal

Emil-Rosenberg-Str. 2, 67227 Frankenthal

Postfach 1145,  67201 Frankenthal

 

Telefon: 06233/80-0

Telefax: 06233/80-3362

Anrufbeantworter: 06233/80-3198

E-Mail: staft@genstazw.jm.rlp.de

 

Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz

Valenciaplatz 1-7

55118 Mainz

 

Tel.: 06131 – 65 0

E-Mail: LKA.Presse@polizei.rlp.de

 

 

BKA-Pressestelle

Thaerstraße 11

65193 Wiesbaden

 

Tel. 0611/55-13083

Fax: 06115545113

E-Mail: pressestelle@bka.bund.de

 

 

 

Generalzolldirektion Zentrale Auskunft

Postfach 10 07 61

01077 Dresden

Telefon: 0351 44834-520

E-Mail: info.gewerblich@zoll.de

Telefax: 035144834590

 

# ALLE Medien, Online-Medien, Tageszeitungen, Radio-Stationen, Fernseh-Stationen und an alle Journalisten in Deutschland, Holland und in der Welt

 

Offizielle Inkenntnis-Setzung

In Bezug zum Verdacht, möglicherweise, stattgefundener, schwerer Straftaten, nach öffentlicher Zeugen-Aussage der Zeugin, der Geschädigten und des Opfers Patricia S. aus Merseburg, Sachsen-Anhalt, Deutschland in der Gruppe

 

Verdacht auf schweren Betrug zum Nachteil von Frau Patricia S., Merseburg, Sachsen-Anhalt, Deutschland, Erst-Mitteilung am 21. August 2018

 

Hunde, Katzen, & Tiere zu verschenken, kostenlos, abzugeben & gegen Schutzgebühr, gegründet von Andreas Klamm

 

 

 

Link, Facebook:

 

https://www.facebook.com/groups/hundekatzentiereregionalhilfe/?fb_dtsg_ag=Adz6ie9KVe6m0fa-4dbVo1IBNIoKe0h_ePdj4Daq8u_Lgw%3AAdwyDli9jQLKRoK1ebgOSlppB-I7szFSskFvrb9hzwy8ng

 

Mutmaßliche, vermutete Tatorte aufgrund der öffentlichen Zeugen-Aussagen:

  • Holland, Stadt noch nicht bekannt (Zeugin Patricia S., Merseburg)
  • Merseburg, Deutschland (Zeugin Patricia S., Merseburg)
  • Beschuldigter Andreas Klamm, Neuhofen, Verbandsgemeinde Rheinauen, bei Ludwigshafen am Rhein bzw. alle Admins laut Zeugin.
  • Facebook, U.S.A, Facebook Irland, Facebook Online und möglicher weise weitere Tatorte.

 

Beschuldigter No. 1 laut Post der Zeugin: „Gruppe Hunde, Katzen & Tiere zu verschenken, kostenlos, abzugeben & Schutzgebühr“

Beschuldigter No. 2 laut Post der Zeugin: „Andreas Klamm, geboren am 6. Februar 1968 in Ludwigshafen am Rhein, Wohnhaft: Schillerstr. 31, D 67141 Neuhofen, Verbandsgemeinde Rheinauen, Rhein-Pfalz-Kreis, Deutschland, Tel. 0621 5867 8054, E-Mail: andreasklamm@hotmail.com, Fax 06236 48 90 449 bzw. im genauen Wortlaut: „alle Admins, die nicht reagiert haben“.

 

Zeugen:  für die mutmaßlichen Verdachts-Momente und Straftaten

  • Patricia S., Merseburg, Sachsen-Anhalt, Deutschland, Zeugen, Haupt-Belastungs-Zeugin, Geschädigte und Opfer, eigenen öffentlichen Angaben zufolge
  • Tanja R., Ort NICHT BEKANNT
  • Sabine S., Ort NICHT BEKANNT
  • Achuo Tampi G., Verkäufer des Hunde-Welpen aus Holland laut Zeugin, Geschädigter und Opfer Patricia S. – mutmaßlicher Verkäufer des Hunde-Welpens in Holland laut Zeugen, Geschädigte und dem Opfer Praticia Sun in Merseburg, Deutschland. An den Verkäufer hat eigenen Angaben zufolge, die Käufer mehrere Hundert Euro gesendet.
  • Jessisca G. – Hinweis auf Kamerun ??? , siehe PDF Ausdruck
  • Weitere Zeugen in der Gruppe

 

Beweis: Siehe Screenshots in der Anlage

 

Ereignis:

Erstmals am Dienstag, 21. August 2018 teilte die Geschädigte, das Opfer und die Zeugin Patricia S. aus Merseburg in Deutschland öffentlich in der Gruppe Hunde, … wie zuvor bechrieben mit:  – Abschrift –

„Muss mich mal auskotzen. Bitte nicht alle angriffen fühlen bin sehr enttäuscht über diese Gruppe hier habe mir gekauft einen kleinen yorki über diese gruppe gekauft ursprünglich 220,– Euro und jetzt bin ich um fast 600,– Euro leichter. Nicht nur, dass mein kleiner Sohn super traurig und enttäuscht ist, sondern dass ich nicht verstehe warum man Leute die Ihnen ein Zuhause bieten wollen so ausnimmt, bitte sagt das doch gleich bevor es zu einer Entscheidung kommt und man so endet ach den Zwerg hab ich natürlich nicht bekommen und auf dem Schaden bleibe ich sitzen.“

 

Beleidigungen kannst Du stecken lassen.“

Weitere öffentliche Aussagen der Zeugen, des Opfers und der Geschädigten im PDF- Ausdruck in der Anlage.

 

 

Tat-Verdachts-Momente und mögliche Selbst-Anzeigen, soweit erforderlich, zur Aufklärung des möglichen Tat-Verdachts des Betrugs, Diebstahl und weiterer schwerer Straftaten in der vor genannten Gruppe

 

sollten bitte geprüft werden

 

in Bezug auf und möglicherweise gegen Andreas Klamm, geboren am 6. Februar 1968 in Ludwigshafen am Rhein , wohnhaft, Schillerstr. 31, D 67141 Neuhofen wird hiermit STRAFANZEIGE und SELBSTANZEIGE wegen der Tat-Verdachts-Momente und in Bezug auf die weiteren beteiligten, Käuferin, Opfer und Geschädigte Patricia S. und Verkäufer A. T. G.

  • Verdacht auf Betrug
  • Verdacht auf Beihilfe zum Betrug
  • Verdacht auf Nötigung
  • Verdacht auf Diebstahl
  • Verdacht der Erpressung
  • Verdacht auf Üble Nachrede
  • Verdacht auf Falsche Anschuldigung
  • Verdacht auf Strafvereitelung
  • Möglicherweise Illegaler Handel mit Tieren
  • Möglicherweise Illegaler Welpen-Handel
  • Möglicherweise Verstoß gegen das Tierschutz-Gesetz
  • Möglicherweise Bedrohung und Beleidigung der Geschädigten, der Zeugin und des Opfers Patricia S., Merseburg in Deutschland

Beweise: PDF-Ausdrucke und Screenshot im Auszug nachfolgend.

Beweise: Screenshots

 

Hinweis: Andreas Klamm wurde bereits in den 1990er Jahren in Mannheim in einer anonymen Strafanzeige bei der Kriminalpolizei in Mannheim angezeigt, wonach er sein Pferd, eine Stute Abby vergewaltigt, schwerst misshandelt und regelmäßig geschlagen haben soll.

 

Der Beschuldigte behauptete öffentlich in den Medien, das Pferd sei ein Hengst und später Wallach gewesen.

 

Zeugen:

Amtstierarzt der Stadt Mannheim

BILD ZEITUNG MANNHEIM

RNF Rhein-Neckar Fernsehen, Mannheim, Fernsehbericht

Mannheimer Morgen, Tageszeitung

Gaby Z, Neuhofen, Schwester des Beschuldigten

 

Verdacht auf Betrug und Spenden-Betrug

Wie der Polizei und Presse, Film und Fernsehen bereits in den Jahren 2006, 2009 etc. und weiteren Jahren mitgeteilt haben mehrere Zeugen den Vorwurf erhoben, wonach

 

  1. Zitat: „Immer alle Spenden, die gemacht würden an Andreas Klamm gehen“
  2. Andreas Klamm „Spenden-Betrüger und Sohn des reichstens Bauern von Neuhofen sein soll.“
  3. Andreas Klamm „nie arbeitet, immer nur auf Kosten anderer lebt und ein Sozialschmarotzer sein soll.“

 

Zeugin: Frau Brigitte H., SND Soziales Netzwerk Deutschland e. V. Ludwigshafen am Rhein und ein „naturinfo“ möglicherweise aus Mutterstadt (nicht sicher, laut Gerüchten stammt der Mann aus Mutterstadt)

Vorwurf aus dem Frühjahr 2018 Interview-Fälschung „Hoffnung auf Frieden im Kalten Krieg“ angeblich mit Präsident Putin

 

  1. Der Verlag Freitag. de und dessen Mitarbeiter haben gegen den Beschuldigten den Vorwurf schriftlich erhoben, dass das vor bezeichnete Interview eine Fälschung sei.
  2. Andreas Klamm habe hierzu eine öffentliche Eidesstattliche Versicherung abgegeben, worin er erkläre, dass es sich bei dem Interview NICHT um eine Fälschung handele.
  3. Laut 10 Zeugen der SPD ist das Interview eine Fälschung und Andreas Klamm habe nie Kontakt mit Präsident Putin gehabt, Vorwurf öffentlich aus dem Frühjahr 2018.
  4. Der Beschuldigte Andreas Klamm bestreitet seit Jahren öffentlich die schweren Vorwürfe, Betrugs-Vorwürfe und Anschuldigungen.

 

Weil der Vorwurf extrem schwer ist, habe ich in Bezug zur Interview – Fälschung die Daten an 9 Rechtsanwälte und an einen Presse-Verband gesendet zwecks rechtlicher Vertretung vor GERICHT. Hier darf mit einer KLAGE gerechnet werden.

Die Namen der 10 SPD-Mitglieder und Zeugen, die die Angaben öffentlich gemacht haben, ohne Beweise vorzulegen, können zwecks Interview-Terminen und Berichten gerne jederzeit an die Redaktionen, Medien und Journalisten mitgeteilt werden

Zur Vorlage bei

# allen Gutachtern

# Gerichten

# Polizeidienststellen

# Staatsanwaltschaften

# Behörden

# Ärzten, Fachärzten, Kliniken, Institutionen

# Versicherungsträgern, Krankenkasse

# Rechtsanwälten

# Selbst-Hilfe, Vereinigungen und Vereinigungen

 

EIDESSTATTLICHE VERSICHERUNG

 

Ich,

Klamm, Andreas, geboren am 6. Februar 1968, in Ludwigshafen am Rhein

Name, Vorname

Schillerstr. 31

Straße Hausnummer

67141 Neuhofen, Schillerstr. 31 Rheinland-Pfalz, Deutschland

Tel. 0621 5867 8054, Tel. 030 57 700 592, E-Mail: andreasklamm@hotmail.com

Fax 06236 48 90 449,

PLZ Wohnort

Verdacht auf Betrug und Verdacht auf weitere Straftaten, Gruppe bei Facebook „Hunde, Katzen & Tiere zu verschenken, kostenlos, abzugeben & Schutzgebühr“

No. 103 / 2018

Kennung der eidesstattlichen Versicherung (nur bei Bedarf)

 

bin mir über die Bedeutung der Abgabe einer eidesstattliche Versicherung zur Vorlage bei Gericht und den strafrechtlichen Folgen unrichtiger Angaben, sei es vorsätzlich oder fahrlässig bekannt. Ich bin auch besonders über die Inhalte und Strafdrohungen des § 156 StGB (Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft) bei falscher Versicherung oder des § 163 Abs. 1 StGB (Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe) bei Fahrlässigkeit bewusst und belehrt. Mit diesem Wissen erkläre ich

 

 

Neuhofen, Verbandsgemeinde Rheinauen, 22. August 2018

 

  1. Die Gruppe Hunde, Katzen & Tiere zu verschenken, kostenlos, abzugeben & Schutzgebühr wurde von mir, Andreas Klamm, Neuhofen, zum Zwecke der Hilfe für Tiere gegründet um diese in ein gutes Zuhause zu finden zum Zwecke der Hilfe für Menschen, die ihre Tiere abgeben wollen oder müssen. Die Gruppe ist ein ehrenamtliches Projekt und Gruppe und kein gewerbliches Projekt. Die Gruppe dient zur Hilfe für Tiere und Menschen im Ehrenamt.
  2. Die Gruppe selbst bietet KEINE TIERE an und betreibt keinen Handel. Die Gruppe erhält auch keine Geld-Zahlungen, eine Aufwands-Entschädigungen oder sonstige Leistungen.
  3. Die Gruppe und ich arbeiten im EHRENAMT ohne finanzielle und ohne kommerzielle Interessen.
  4. Für die nachweisbar geleisteten Arbeiten erhalten ich und andere KEINE Bezahlung, kein Geld, keine Aufwandsentschädigung. Die Gruppe hat kein Geld bislang erhalten und auch nicht nach Geldzahlungen gefragt. Auch ich habe als Administrator und Gründer der Gruppe nicht nach Geld gefragt. Die Gruppe versteht sich als Medium und Medien-Platform und öffentliche Gruppe.
  5. Für eventuelle Kauf- und Rechtsgeschäfte, die mir und der Gruppe in der Regel nicht bekannt werden, die die Vertragsparteien, Käufer und Verkäufer selbst verantwortlich und eigen verantwortlich.
  6. Die Geschädigte, Zeugin und das Opfer Patricia S. hat zwar den Post bereits am 14. August 2018 gemeldet jedoch ohne jeden Hinweis aus welchen Gründen der Post / Beitrag gemeldet wurde. Erstmalig am 21. August 2018 veröffentlichte die Geschädigte, das Opfer und die Zeugin Patricia S. ihren öffentlichen Post, wonach „sie von der Gruppe enttäuscht sei und öffentlich mitteilte unter anderem, dass man sie betrogen habe um rund 600,– Euro, sie keinen Hund erhalten habe. Die Admins habe sie benachrichtigt, doch diese würden nicht reagieren. Dies ist FALSCH. Eine Reaktion ohne die Information, dass ein Betrug vorliegt war noch nicht möglich. Über den mutmaßlichen Betrug informierte die Geschädigte, das Opfer und die Zeugin erstmalig öffentlich vor 2000 Mitgliedern in der Gruppe und vor zwei Milliarden Nutzern öffentlich mittels Beitrag / Post nachweisbar am 21. August 2018. Die Admins konnte ohne die Information, dass ein Betrug vorliegt NICHT auf einen Betrug reagieren.
  7. Der Geschädigten, dem Opfer, der Zeugen Patricia S. wurde mehrfach empfohlen und die Dame wurde gebeten Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten.
  8. Es ist richtig, das mir nicht bekannte Personen mir gegenüber bereits seit den 1990er Jahren zum Teil schwerste Anschuldigungen via Strafanzeigen und öffentlichen Anschuldigungen und Schuldvorwürfen erhoben haben. In der Folge schwerer Anschuldigungen ist mir schwerer Schaden finanzieller, gesundheitlicher, beruflicher und persönlicher Art entstanden. Ich habe KEINE SPENDEN empfangen. Zudem war mein Pferd ein Wallach und keine Stute. Der Reiterhof wurde vom Tierarzt und der Kriminalpolizei Mannheim überprüft. Die Anschuldigungen haben sich als falsch damals alle als falsch erwiesen. Mein Name und Ruf wurde extrem, schwer beschädigt. Dies auch durch falsche Vorwürfe aus dem Frühjahr 2018 im Zusammenhang mit der angeblichen Fälschung eines Interviews zum Thema Frieden.
  9. Ich habe keine Geld-Zahlungen noch sonstige Leistungen vom mutmaßlichen Verkäufer A. T. G. aus Holland noch von der Käuferin aus Merseburg, Sachsen-Anhalt, des Hunde-Welpen erhalten. Bis 21. August 2018 war mir nicht bekannt, dass das Mitglied, seit 11. August 2018 einen Hunde-Welpen kaufen wollte und offenbar, eigenen Angaben zufolge, außergewöhnlich hohe Zahlungen ins Ausland vorgenommen hat.
  10. Ob es einen Hund-Welpen gab oder nicht und was mit dem Hunde-Welpen geschehen sein könnte, ist mir NICHT bekannt.
  11. Linkhaftungs-Hinweis. Im Link-Haftungs-Hinweis wird ausdrücklich hingeweisen – Zitat – – Linkhaftung:Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 – “Haftung für Links” entschied das Landgericht Hamburg, dass man durch Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann – so das Landesgericht – nur dadurch verhindert werden dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert, was ich mit nachfolgender Erklärung ausdrücklich tue: Für alle Links gilt, dass ich keinen Einfluss auf die Gestaltung und Inhalte der verlinkten Seiten habe. Ich distanziere mich ausdrücklich von allen Inhalten dieser Seiten. Ferner weise ich darauf hin, dass ich keine Verantwortung für die Inhalte der Seiten trage. Diese Erklärung gilt für alle auf den Internetseiten der mir angebrachten Links, Videos, Fotos, und auch für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Werbebanner führen. Der vorgenannte Linkhaftungs-Hinweis ist deutlich sichtbar und lesbar in der Gruppenbeschreibung veröffentlicht. Man muss die Information nur lesen.
  12. Da ich schwerbehindert bin, Grad der Behinderung 60, Merkzeichen G, auf die Hilfe eines Rollstuhls angewiesen, zudem auf die Hilfe meiner Therapie- Begleit- und Assistenzhündin angewiesen bin und zudem bis 31. August 2018 KRANK geschrieben bin, Zeuge: Dr. med. Günter Böhm, Ludwigshafen am Rhein, ist es mir auch nach dem öffentlichen Post der Geschädigten, des Opfers und der Zeugin Patricia S. nicht möglich, die Arbeit von Polizei, Staatsanwälten, Richtern und Gerichten zu übernehmen. Ob und welche Straftat-Bestände vorliegen können, kann, soweit mir bekannt nur öffentlich zur Vermeidung weiterer Straftaten und in einem öffentlichen und ordentlichen Gerichtsverfahren aufgeklärt werden. Selbstverständlich ist mir die ordentliche und öffentliche Aufklärung aller Tat-Verdachts-Punkte wichtig, um klären zu können welche Straftaten vorliegen können und wer der oder die Täter sein könnten.

 

Andreas Klamm, Journalist, Autor, Radio – und Fernseh-Produzent (bekannt auch als Andreas Klamm-Sabaot), Tel. 0621 5867 8054, E-mail: andreasklamm@hotmail.com

 

 

Neuhofen, 22. August 2018                        Andreas Klamm, Journalist

_____________________________            ________________________________

Ort, Datum                                                  Unterschrift / Stempel soweit vorhanden

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Autor, Schriftsteller, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter

Anlagen:

Beweise, Post, Öffentliche Zeugenaussage der Geschädigten und des Opfers Patricia S., Tanja

Notfall: Andreas Klamm sucht dringend Strafverteidiger

NOTFALL DRINGEND. Gesucht wird ein Strafverteidiger, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht – TAG und Nacht. Aufgrund der falschen Anschuldigung von Betrug und Diebstahl suche ich dringend Tag und Nacht einen Strafverteidiger und Rechtsanwalt. Ich habe bereits bei 16 Rechtsanwälten zur Mandatsübernahme angefragt, doch alle Strafverteidiger und Rechtsanwälte lehnen eine Mandats-Übernahme für mich leider ab. Wenn ich keinen Strafverteidiger / Rechtsanwalt finden kann, wird eine Verteidigung vor Gericht nicht möglich sein.

Andreas Klamm, Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger, Tel. 0621 5867 8054, Fax 06236 48 90 449, E-mail: andreasklamm@hotmail.com, Internet: http://www.andreas-klamm.de