Daily Archives: March 31, 2019

Pflegefachkräfte und Rettungsdienst-Mitarbeiter können in Deutschland nicht frei arbeiten

Wer glauben sollte, dass man in der Krankenpflege oder im Rettungsdienst frei arbeiten kann in der Bundesrepublik Deutschland und in Deutschland, der irrt gewaltig. Man kann auch als staatlich, geprüfter Krankenpfleger und Rettungssanitäter NICHT frei in Deutschland arbeiten. Das bedeutet im Klartext. Krankenschwestern, Krankenpfleger und Mitarbeiter im Rettungsdienst dürfen sich im Rettungsdienst und in der Krankenpflege NICHT frei die Patienten aussuchen. Würde man die Pflege und Versorgung im Rettungsdienst oder in der Krankenpflege verweigern, würde SOFORT die Entlassung und sogar eine Strafanzeige wegen Verdacht auf unterlassene Hilfeleistung nach Paragraph 323 c des StGB Strafgesetzbuch drohen.

In der Krankenpflege und im Rettungsdienst musste ich sogar NAZIS oder Neo-Nazis versorgen und pflegen, die in irgendwelchen Gewalt-Aktionen beteiligt waren. Das war für mich nicht immer ganz einfach. Immerhin hat mein Großvater mütterlicherseits, Hedi Sabaot, Französischer Offizier, für die reguläre Französische Armee 1945 gegen die Deutsche Wehrmacht und gegen Nazis in Deutschland gekämpft. Die Ideologie von Nationalsozialisten, Nationalsozialismus, Rassismus, Faschismus, Fremdenfeindlichkeit lehne ich komplett ab.

Doch aufgrund der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der United Nations / Vereinte Nationen, darf ich Menschen nicht ablehnen, auch wenn diese ganz offensichtlich Mitglied bei der NPD, Republikaner, DVU oder sonstigen, bekannten Parteien Mitglied sind, die jeder kennt im entsprechenden Zusammenhang.

Erfreulicherweise durfte ich auch schwer kranke Flüchtlinge pflegen. Aus diesem Grund, da ich Flüchtlinge in der Krankenpflege und im Rettungsdienst kennenlernen konnte, wurde ich auch in der Flüchtlings-Hilfe aktiv unter anderem auch bei Save Me Heidelberg bereits vor vielen Jahren und anderen Vereinigungen.

Die Geschichten, die Flüchtlinge von Krieg, Terror und Gewalt erzählen und von deutschen Waffen-Exporten, bewegen tief. Das Leid ist unerträglich groß bei Flüchtlingen und daher glaube ich, dass auch Menschen, die vor Krieg, Terror, Gewalt und Armut fliehen, selbstverständlich Hilfe brauchen und Anspruch auf Hilfe haben. Deutschland sollte DRINGEND die Waffen-Exporte reduzieren.

Denn je mehr Waffen-Exporte in Kriegs-Regionen geliefert werden, desto mehr Menschen müssen flüchten, um vor Krieg, Terror und Gewalt zu flüchten. Übrigens haben mir auch alte Patienten erzählt, dass auch Deutsche flüchten mussten 1944, 1945 und in folgenden Jahren: Gründe: Zweiter Weltkrieg, Krieg, Terror, Gewalt und Verfolgung. Die alten Menschen wissen es noch.

Daher wundert es mich, dass es so viele Diskussionen um Flüchtlinge in Deutschland gibt, da viele ältere Deutsche selbst in den Jahren 1945 Flüchtlinge waren, die auch aus früheren Ostgebieten geflohen sind. Solche Geschichten kann man auch von Patienten im Krankenhaus und im Rettungsdienst hören.

In der Krankenpflege und im Rettungsdienst konnte ich insgesamt 24 Jahre neben weiteren beruflichen Tätigkeiten arbeiten. Die Gehälter in der Krankenpflege und im Rettungsdienst sind eher gering. Da ich seit 2014 auf die Hilfe eines Rollstuhls und einer Assistenz-Hündin angewiesen bin, ist ein Arbeiten im Krankenhaus-Betrieb nicht mehr möglich. Man braucht viel Kraft in der Krankenpflege, die leider durch zwei kaputte Hüften und ein zerstörtes Sprunggelenk nach Unfällen, leider fehlt.

Andreas Klamm, Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Tel. 0621 5867 8054, E-Mail: sozial@radiotvinfo.org, Ludwigshafen am Rhein, 31. März 2019

Andreas_Klamm_Dokumente24

Advertisements